-->

Montag, 29. Dezember 2014

Nordpol-Forscher und Lesenachmittag vor dem Kamin

Als Mutti Silber ein kleines Mädchen war, hatte sie präzise Karrierevorstellungen. Nordpolforscher, so ihr Plan. Wenn sich in ihrem Heimatort der Schnee hoch türmte, dann zog sie los, Lieblingsonkel und kleinster Bruder im Schlepptau. Ich sehe sie vor meinem geistigen Auge durch den Schnee staksen; Die dünnen Beinchen nur mit einer Wollstrumpfhose bekleidet. Denn Schihosen für Mädchen waren damals noch nicht erfunden, zumindest nicht in der Vorstellung meiner Oma. Das hielt Mutti allerdings nicht davon ab, sich ins Schneetreiben zu stürzen, auf der Suche nach dem Eisbären aus dem Bilderbuch und dem magischen Etwas, das sich Nordpol nannte.



Samstag, 27. Dezember 2014

Jahresrückblick 2014

Januar
Nun wird's ernst. Baby Silver hat sich definitiv für Sommer angekündigt. Trotz Schwangerschaft fahre ich im Januar ins eisige Mecklenburg. Bei Temperaturen um -10 Grad überwache ich mein Projekt. Draußen ist es bitterkalt, der See ist zugefroren. Doch die Schneelandschaft ist bezaubernd schön. Auf der Rückfahrt machen Stanley und ich Station in Berlin: Steuerplanung, Blitzeis und nächtliche Gassi-Runden im Tierpark prägen die Erinnerung. 


Mittwoch, 24. Dezember 2014

Pleiten, Pech und polnische Gänse oder Familie Silber wünscht Frohe Weihnachten

In Vorbereitung auf heute Abend habe ich gedanklich die Weihnachtsfeiern der Familie Silber Revue passieren lassen. In den Jahren sind einige schöne, ungewöhnliche und natürlich amüsante Erinnerung entstanden. Hier folgt nun "The Very Best of Christmas" aus dem Hause Silber:



Dienstag, 23. Dezember 2014

Vorweihnachtszeit in den Tiroler Bergen

Alle Jahre wieder verbringen wir - Mutti Silber, mein Mann, Baby, Stanley und ich - die Weihnachtszeit in den Tiroler Bergen. Uns gefällt es, den Geschenkmarathon zu ignorieren und weder kochen, noch aufräumen zu müssen. Dennoch soll es gemütlich sein und einen adventlichen Rahmen bieten. Wie verbringen wir unsere Zeit?


Sonntag, 14. Dezember 2014

Meine Affäre mit dem Lebkuchenmann und andere Adventstraditionen

Hier sind wir wieder, mitten im Advent. Ich lese mich durch Eure Backmarathons, Tee-Sonntage und Wir-basteln-für-Tante-Adelheid. Klingt alles super. Doch bitte versichert mir, dass ihr nebenher auch noch Steuererklärungen, Bürogedöns und Bügelwäsche jongliert. Denn ich bekomme mal wieder nur gefühlte 25% meiner Häckchen-Liste auf die Reihe. Doch da ich mich auch etwas adventlich stimmen möchte, bevor Stanley oder Baby ihr nächstes Bedürfnis anmelden (Gassi? Unbändigste Lust auf pürierte Zucchini?), schreibe ich unsere Adventstraditionen auf.


Donnerstag, 27. November 2014

Far and away 2015

Im nächsten Jahr soll es reisetechnisch wieder richtig losgehen. Da Vorfreude die schönste Freude ist, nahm ich dieses Reiseblogstöckchen und beantwortete die Reisefragen für 2015. Vielleicht hast Du Lust, mitzumachen? 

Sonntag, 23. November 2014

Thanksgiving für zwei

Seit Jahren feiern wir immer mal wieder Thanksgiving. Eine richtige Tradition haben wir nicht. Mal läuft's so, mal anders, mal überhaupt nicht.

Dieses Jahr wollte ich "richtig" feiern. Eigentlich war der Plan, zu acht um den Esstisch zu sitzen. Mit Truthahn und traditionellen Drumherum. Leider kam mir diese Idee zu spontan. Nämlich zu dem Zeitpunkt, als sich kein gemeinsames freies Wochenende mit unseren Freunden mehr fand. Ausfallen lassen wollte ich das Fest nicht.


Dienstag, 18. November 2014

Samstag, 15. November 2014

Verwöhn-Pädagogik und so.

Wie jede Neu-Mutti bin ich überzeugt, dass Prinzipien hermüssen. Keine Zumüllung des Kinderzimmers! Tischmanieren! Pädagogisch wertvolle Bilderbücher! Ach ja, und natürlich mit Präferenz überschaubare Mengen an aufgetragener Kleidung. Man will ja schließlich kein Kind, das mit sechzehn nach der Prada-Tasche schreit. 


Montag, 10. November 2014

Ready for Fall 2014

Nebel vor dem Fenster, Zeitumstellung, gemütlich faule Abende. Der Herbst hat Einzug gehalten. Ich liebe den Herbst - Deshalb gibt es jetzt endlich mal wieder ein Blogstöckchen zum Mitmachen.

Dein perfekter Herbsttag?
Ein ausgedehnter Spaziergang mit dem Hund - Der Herbstwald mit seinen bunten Blättern ist einfach wunderschön! Gefolgt von gemütlichem Beisammensein vor dem Kamin mit Tee und einem Stapel Bücher. Als Kind fand ich es immer toll, wenn Mutti uns "Wir Kinder aus Bullerbü" vorlas. Ich freue mich jetzt schon drauf, Mädel Silver neben mir auf die Couch zu packen und ihr die Lieblingsbücher vorzulesen.


Sonntag, 9. November 2014

Mutti Silber im Kinderparadies

Vati Silber war militant, was Ordnung anbelangte. 
Die Zimmer picobello, Schuhe im Schrank und Mülleimer stets geleert. 

Mutti Silber sieht das, seit die Großkinderchen da sind, nicht mehr so eng. Nicht, dass sie ein Feind der Ordnung wäre. Das Ziel des kreativen Chaos in der Villa Silber scheint eher die Schaffung eines pädagogisch wertvollen Umfelds. Wahrscheinlich einem der Forschungsartikel entnommen, die sich auf Mutti Silbers Nachttischchen stapeln. Doch das ist eine andere Geschichte.

Sonntag, 2. November 2014

Am Tegernsee


Unseren ersten Kurzurlaub mit Baby Silver verbrachten wir am Tegernsee. Trotz des Packdramas und eingeschränkter Garderobe wurde das verlängerte Wochenende ein voller Erfolg. Reisen mit Baby empfanden wir als problemlos, allerdings war gute Organisation erforderlich.

Mittwoch, 29. Oktober 2014

"Mein Kind soll es mal besser haben als ich!"

"Mein Kind soll es einmal besser haben", ist ein Satz, den ich sehr oft von andern Eltern höre.
Was ist besser? 
Besorgte Muttis und Vatis wollen, dass ihre Kleinen das volle Potenzial erreichen. 
Alles sei schließlich möglich!
So die große Karriere als Herr Direktor, die schicke Villa und dass er mal "wer ist" im Dorf.
Ja nicht die eigenen Fehler wiederholen. 
Also weder mit 18 schwanger werden, die Studienrichtung dreimal wechseln, noch sich vom unmöglichen Boyfriend schikanieren lassen.
Alles natürlich und normal.



Mittwoch, 22. Oktober 2014

Ich hab' den Durchblick!

So, ich glaube ich hab's! Eure Kommentare zum Thema "Quo vadis, blog?" waren sehr hilfreich und gaben mir gute Gedankenanstöße. Da ich gefragt und ihr fleißig kommentiert habt, möchte ich Euch am Resultat teilhaben lassen.

Wozu ich diesen Blog schreibe?
Ich möchte weder reich noch berühmt werden. Prada Schuhe kaufe ich mir notfalls selber. Ich schreibe diesen Blog, um lustige Begebenheiten nicht zu vergessen. Familiengeschichte aufzuschreiben. Gedanken zu ordnen. Einen Ansporn zu haben, gute Photos zu machen. Selbstgemachtes zu zeigen. Wachzurütteln. Reisen zu dokumentieren. Und natürlich, um den Austausch mit Euch zu pflegen.

Montag, 20. Oktober 2014

Tell me like it is

Einige Blogger, bei denen ich früher gerne las, fahren nun die komplett kommerzialisierte Schiene.
Hochglanzbildchen des 20m2 Wohnzimmers. Selbst-Beweihräucherung. Guck mal, meine neuen Valentino Schuhe!
Gähn!

Was mich interessiert, ist das echte Leben.
Inklusive Chef-Konflikt. Voller Spülmasche. Und Scheiße-was-koche-ich heute.
Bleibt authentisch, Schwestern!

Gesponserte Schuhe gucken können wir auch anderswo.



Donnerstag, 16. Oktober 2014

Reise nach Jerusalem

Hab' 'nen flotten Geländewagen in der Garage stehen. 
Mit viel Stauraum. 
Der, oh Wunder!, seit Ankunft von Baby Silver magisch geschrumpft ist. 
Unterzubringen sind Hundekäfig, Kinderwagen, deren Bewohner und Gepäck, sodass man im schicken Hotel nicht unnötig auffällt.
Es braucht keinen typisch deutschen Probelauf vier Tage vor Fahrtbeginn, um festzustellen, dass das nur in einem Fiasko enden kann.
Also wird rationalisiert.
Kind und Hund kommen auf die Rückbank.
Kinderwagen bleibt daheim.
Für Herrchen und Frauchen wird ein Set frische Unterwäsche pro Tag, plus Pass und Zahnbürste kontingentiert. 

Es kann los gehen!


Sonntag, 12. Oktober 2014

Don't mess with my little sister!

Stanley ist Feuer und Flamme für seine kleine Schwester.
Wie gewöhne ich den Hund am besten ans Baby? 
Mich schlau gemacht, beschloss ich, möglichst keine Distanzen aufzubauen und Doggie unter Aufsicht einfach mal machen zu lassen.


Donnerstag, 21. August 2014

Baby Silver ist da!

Hebamme: "Ich sag' nichts. Gucken sie selbst, was es ist!"
Sie reicht mir ein kleines, in ein Tuch eingewickeltes Bündel. 
Ich(mit Blick auf den Nabelschnurrest): "Whoa! Ein Junge! (und was für ein gut Bestückter...)
Hebamme: (schmunzelt): "Tiefer!"
Ich: "Oh! Ein Mädchen!"








Donnerstag, 14. August 2014

The Making of Baby Silver: 9 Monate im Schnelldurchlauf

Auf anderen Blogs lese ich immer gerne die Schwangerschafts-News. Da ich jedoch nicht möchte, dass sich mein Blog nur noch um das eine Thema dreht, gibt es hier die Kurzversion über die 9 Monate.

Dienstag, 12. August 2014

Neues von der Büro-Front: Unternehmerin mit Kleinkind

Für mich war schon von vornherein klar: Ich möchte auch mit Kleinkind weiterhin berufstätig bleiben. Natürlich freue ich mich auf Baby Silber. Doch Mini-Bespaßung und Haushalt 24/7? Das würde mir nicht entsprechen. Ich glaube, dass ich durch die Vielfalt und den Ausgleich in der Arbeitswelt eine wesentlich inspiriertere Mutti sein kann. 

Wie plane ich, mein Vorhaben umzusetzen?


Freitag, 8. August 2014

Baby Silver - Eure Fragen beantwortet

Zu den letzten Beiträgen sind viele Fragen aufgetaucht. Da ich nicht weiß, wer die Muße hat, sich durch die ganzen Kommentare zu klicken, beantworte ich diese nun hier.



Donnerstag, 7. August 2014

Neues von der Büro-Front - VERKAUFT

7. August. Berlin Schöneberg.  
Drei Herren in Anzügen. Eine Dame. Der Notar. 
Füller werden aufgeschraubt. Kugelschreiber in Arbeits-Bereitschaft geklickt.
Feinsäuberlich werden zwei Unterschriften auf den Vertrag gesetzt. Und notariell beglaubigt.
Ade, Projekt Mecklenburg! 

Die süßen Früchte eines Jahres Blut, Schweiß und Tränen.



Mittwoch, 6. August 2014

Wurfplanung August 2014

Fingernägel gefeilt.
Zehennägel lackiert.
Locken nachgeschnitten.
Augenbrauen gezupft und gefärbt.
Wasserfester Mascara gekauft.
Beine rasiert.

Fräulein definitiv-zu-eitel wäre nun bereit zum Wurf.
Baby Silver hat andere Pläne.




Dienstag, 29. Juli 2014

Baby Silver - Impressionen Kinderzimmer & Kleiderschrank


Ach ja. Das Kinderzimmer. Da wir nicht wissen, ob es sich bei Baby Silver um einen "er" oder um eine "sie" handelt, war die Auswahl an Möbeln relativ einfach. Ein Bettchen und eine Wickelkommode in weiß. Passend zu Sofa, Stuhl und Schränken, die sich ohnehin im Raum befanden. (Das weiße Sofa wird übrigens mit einer waschbaren Ikea-Decke eingehüllt. Sicher ist sicher.) Das Zimmer ist ziemlich neutral gehalten, mit der Idee, dass wir weitere Veränderungen unternehmen, sobald wir wissen, was wir genau brauchen und wollen.

Die Klamöttchen sind so eine Sache. Geschlechtsneutral einzukaufen, war nicht ganz einfach. Zum Glück sind Blau, Weiß und Meergrün meine Lieblingsfarben. Pink, Orange und Braun (für Babies) hingegen ganz oben auf der Abschussliste. Also habe ich einfach die Dinge gekauft, die ich hübsch finde. Blau, meine ich, kann auch ein Mädchen anziehen. Ganz widerstehen konnte ich bei den Kleidchen allerdings nicht. So habe ich mich auf 4 Teile beschränkt, die entweder auf 50% reduziert waren oder die aus der Second Hand Boutique stammen. Ich habe einige jüngere Cousinen; eine meiner zukünftigen Nichten wird im Zweifelsfall die Kleidchen bekommen. 

Falls es jemanden interessiert, wo ich die Klamöttchen her habe:
- Baby Gap, Marks&Spencer und Petit Bateau in London, da dort die Kinderkleidung von der Mehrwertsteuer befreit ist.
- H&M
- Second Hand Boutique
- "Hand-me-downs" meiner 18-Monate alten Nichte Millie
- 50% Sommerschlussverkauf beim online Versand für hochwertigere Babykleidung


Sonntag, 27. Juli 2014

Baby, Baby! - Oder Unverhofft kommt oft

Tja, die Sache mit dem Kinderkriegen.
Ewig wollten wir keins. 
Warum auch? Nölt rum. Grapscht mit Marmeladefingern nach Seidenvorhängen. Hält uns davon ab, den Grand Canyon in der Abendsonne zu genießen.
Nun ja. Das war mal.
Marmeladefinger, Entertainment und Roadtrips zu Dritt haben schließlich auch Ihren Reiz.
Einmal mit dem Finger geschnippt. Ein zweites, ein drittes Mal. Fehlanzeige.
So einfach, wie im Biologielehrbuch auf Seite 59 beschrieben, isses wohl dann doch nicht.
Um fünf-vor-zwölf die Botschaft in Form von zwei pinkfarbenen Linien auf dem Stick.
Also doch.

Baby Silber - exp. August 2014


Aus dem Familienalbum: Urgroßvater mit Tante, 1940-er Jahre.



Alles wird gut.

Alles wird gut.
Das Drama vom Mai hat uns einige Wochen in Atem gehalten. 
Leider ist es oft so, dass wenn man denkt, das Leben sei nun eigentlich perfekt, es einen eiskalt aus dem Hinterhalt erwischt.
Zudem neige ich dazu, immer gleich das Schlimmste aller möglichen Ausgänge anzunehmen.
Die Krise scheint nun überwunden. Obwohl noch einiges im Ungewissen liegt, wird es für uns als Familie wahrscheinlich keine langfristigen Konsequenzen haben.
Danke für Eure lieben Kommentare und Mails. Es ist schön zu wissen, dass man nicht alleine da steht.

Unverhofft kommt oft: Zum Glück gibt es hier nicht nur große Dramen, sondern auch sehr erfreuliche Nachrichten...bald auf diesem Blog.

Montag, 19. Mai 2014

Schlechte Neuigkeiten :(

Zur Info: Ich habe heute schlechte Nachrichten erhalten. Je nachdem, wie es weiter geht, werde ich in der nächsten Zeit eher nicht bloggen. Mittelfristig komme ich bestimmt zurück. 

Bitte drückt mir die Daumen, dass es nicht so schlimm wird, wie es im Moment aussieht.

Samstag, 17. Mai 2014

Tales of the Alhambra

Die Alhambra ist wunderschön. Magisch. Inspirierend. Wir hatten uns dann auch einen ganzen Tag Zeit gelassen, um den Palast und die Gärten zu erkunden. Entstanden sind diese Bilder, die mich unheimlich an unsere Hochzeitsreise in Marrakesch erinnern! 

Freitag, 16. Mai 2014

Auf dem Weg nach Granada

Unsere Route durch Andalusien führte von Malaga über Casares, Sevilla und Cordoba nach Granada. Im Gegensatz zu meinen Roadtrips durch Nordamerika, die durch ihre landschaftliche Schönheit bestechen, empfand ich den südlichsten Zipfel Andalusiens eher unspektakulär. Wir erspähten Olivenhaine, weiße Dörfchen und als spätes Highlight die Sierra Nevada, die auf der Fahrt von Cordoba nach Granada am Horizont auftaucht. Dennoch hat mir unser Roadtrip sehr gut gefallen. Sei es wegen den spontanen Picknickstopps in abgeschiedenen Orten, der improvisierten Geburtstagsfeier unterwegs oder der optimalen Reisepartner. Doch genug geredet, nun lasse ich einfach mal die Bilder sprechen:

Mittwoch, 14. Mai 2014

Lebe ich an meinem Leben vorbei?

Es ist Sonntagmittag und ich klebe hinter meinem Laptop. Vielleicht habe ich keine Freunde? Keine Ideen, wie man den Tag hübsch gestalten könnte? Nein. Der Grund meiner Abgeschiedenheit ist ein anderer. 

Samstag, 10. Mai 2014

Gelb vor Neid!


An einem schönen Juniabend hasste ich meine Cousine Géraldine für zwei Minuten mit Inbrunst – sie hatte einen MEINER Träume verwirklicht. Ihn mir quasi vor der Nase weggeschnappt. Nicht nur das. Aus der Ferne schien es mir, als hätte sie nicht mal was dafür getan. Nur Glück gehabt. Zur richtigen Zeit am richtigen Ort gewesen. Mir entgleisten die Gesichtszüge und ich verfiel in Schnappatmung. Nicht cool. Denn der Neid hat ein hässliches Gesicht.

Sonntag, 4. Mai 2014

Cordoba: Die Mesquita, maurisches Design und gespaltene Gefühle

Wenn ich eine Sache anbringen darf, die mir beim Reisen gehörig auf den Wecker fällt, dann ist es der Massentourismus. Souvenirbuden, desinteressierte, in Bussen angekarrte Menschenmassen. Wir-stoßen-mit Sangria an und fühlen uns oh-so-spanisch. (Mal ehrlich. Hat jemand von Euch schon mal einen Spanier Sangria trinken sehen? Ich auch nicht.)


Donnerstag, 1. Mai 2014

Ups and Downs in Sevilla

Leider war ich während unseres Aufenthalts in Sevilla mehrheitlich flach auf dem Sofa gelegen. Kann man nicht ändern. Mein kurzer Eindruck der Stadt ist allerdings sehr positiv - sympathische Menschen, wunderschöne Gebäude und leckerstes Essen in Form von innovativen Tapas. Dies ist definitiv ein Ort, an den ich gerne zurückkehren werde - wahrscheinlich als Wochenendtrip während eines zukünftigen Sommeraufenthaltes an der Küste.

Dienstag, 29. April 2014

More things about me

Heute erfährst Du mehr über mich. Bei Talulaah habe ich diese Liste mit 365 Fragen entdeckt, die mich über mein Leben nachdenken ließen. In den nächsten Monaten werde ich diese schubweise beantworten. Vielleicht möchtest Du ja mitmachen?

Samstag, 26. April 2014

Eine Reise durch Andalusien

Nachdem es mir leider nicht gelungen war, meinen Mann im März auf seiner Geschäftsreise nach Asien zu begleiten, folgt nun die "Entschädigung": Ein Roadtrip durch Südspanien. 
Sommer für Sommer quartieren wir uns bei Verwandten an der Küste ein, die dem Leben in Deutschland vor zwei Dekaden den Rücken gekehrt hatten. Seit Jahren steht dieser Andalusien Roadtrip - theoretisch - auf dem Programm. Doch es ist der Klassiker: Je öfter man an einem Ort ist, desto weniger drängt die Zeit. "Sevilla? Ja, ja, nächstes Jahr vielleicht", lautete die Devise, während wir uns gemütlich im Liegestuhl räkelten.

Sonntag, 30. März 2014

Die Suche nach dem persönlichen Glück

Mir fällt auf, dass viele Blogger sich zur Zeit Gedanken über das persönliche Glück machen. Den Lebensentwurf. Ich bin fest überzeugt davon, dass ein Mensch tiefes Glück erfahren kann, wenn er sich das Leben so einrichtet, wie es ihm/ihr entspricht.

Leider ist ein 08/15 Lebensentwurf mit guter Ausbildung, Ehe, Häuschen im Grünen und zwei Kids nicht für jeden geeignet. Doch viele werden schon früh darauf darauf gepolt, genau das erreichen zu wollen. In Kombination mit dem großen Mercedes und der Designer-Küche, wohlgemerkt. 

Nach vielen Irrwegen merkte ich, dass ich zu denen gehöre, die anders ticken. Nicht völlig anders, sonst würde ich in einer Hippie-Kommune leben und Bio-Blumenkohl züchten. Doch ein wenig anders, vielleicht. Das hat mich inspiriert, eine Liste zu schreiben. Um meine Bedürfnisse festzuhalten und die Dinge, die mich glücklich machen:

Montag, 24. März 2014

Ein Wochenende in Mecklenburg mit Jane & Michael

Michael und Jane, unsere engsten Londoner Freunde, sind für jedes Abenteuer zu haben. Als sie von meinem Mecklenburg-Vorpommern Projekt erfuhren, wollten sie sich unbedingt selbst vor Ort ein Bild machen. Also düste ich am Freitag nach Berlin Tegel und sammelte am Flughafen Michael, Jane und meinen Mann ein. Eine platzmäßige Herausforderung, da der Kofferraum meines Autos bereits mit Stanleys Hundebox gut ausgefüllt ist! "Nur Handgepäck", war dann auch die oberste Devise für unseren gemeinsamen Wochenend-Ausflug. Dieses füllte dann auch sämtlichen restlichen Raum aus, sodass wir uns über die Gepäckbarrikaden hinweg auf Schwerhörigkeitslautstärke unterhalten mussten.

Sonntag, 12. Januar 2014

Grüße aus dem Jenseits oder alles nur Einbildung?!

Vater stirbt unerwartet. Plötzlich. Ein Telefonanruf aus Tokio, der mein Dasein in ein klares Vorher und Nachher unterteilt.

Eine enge Beziehung hatten wir beide nie. Dennoch gab es diese besondere Verbundenheit zwischen uns. So, als wäre ein unsichtbarer "Draht" zwischen uns gespannt. 

Vater war Rechtsanwalt, mit scharfem Verstand, der mit beiden Beinen im Leben stand. Erfolgreich, geschätzt, gradlinig. Dennoch hatte er eine verborgene Seite, die in starkem Kontrast zu seiner Persönlichkeit stand. Er war offen für Phänomene, die mit Logik nicht zu erklären sind. Übersinnliches, Esoterisches. Mit Vater konnte ich Themen ansprechen, bei denen mir Mutter bloß den Vogel zeigte.