-->

Sonntag, 23. November 2014

Thanksgiving für zwei

Seit Jahren feiern wir immer mal wieder Thanksgiving. Eine richtige Tradition haben wir nicht. Mal läuft's so, mal anders, mal überhaupt nicht.

Dieses Jahr wollte ich "richtig" feiern. Eigentlich war der Plan, zu acht um den Esstisch zu sitzen. Mit Truthahn und traditionellen Drumherum. Leider kam mir diese Idee zu spontan. Nämlich zu dem Zeitpunkt, als sich kein gemeinsames freies Wochenende mit unseren Freunden mehr fand. Ausfallen lassen wollte ich das Fest nicht.



Doch tagelanges Resten essen à la Belegtes-Truthahn-Brot, Truthahn-Nudel-Suppe, Auflauf mit Truthahn, Truthahn-mir-wird-gleich-übel? Nicht wirklich! Deshalb haben wir uns zu einem "Thanksgiving für zwei" mit kleinerem Vogel entschlossen.

Auf dem Menüplan standen:
Brathähnchen / Apfel & Kräuter Füllung / Bratensauce / Preiselbeersauce / Grüne Bohnen mit Mandelbutter / Kartoffel & Petersilienwurzpüree mit Käse und Frühlingszwiebeln / Geröstete Süßkartoffelspalten / Schokoladenbrownies 



Süßkartoffeln gab's übrigens nicht im Supermarkt. 

Da wir Schoko-Fanatiker sind, haben wir uns für Brownies entschieden, obwohl traditionell Apple Pie oder Pumpkin Pie zum Nachtisch gegessen wird. 

Mein Tag begann früh. Als erstes buk ich morgens die Brownies. Natürlich fiel es mir schwer, nicht allzu viel vom Teig zu naschen! Dann ging ich eine Runde mit Stanley in den Wald. Eine wunderschöne Herbstrunde mit der Möglichkeit, den Kalorienverbrauch etwas anzukurbeln.



Am Nachmittag begannen wir zu kochen. Obwohl wir unsere Küche absichtlich so ausgelegt haben, dass man gemütlich zu zweit oder gar zu dritt kochen kann, war dies unsere Premiere des gemeinsamen Werkens. Mein Mann übernahm Huhn und Sauce, ich alle Beilagen.  



Nach knapp zwei Stunden waren wir soweit und die Malzeit konnte angerichtet werden. Wie bei Thanksgiving üblich, nahmen uns vor dem Essen die Zeit und erwähnten, für was wir alles dankbar sind. Es kam eine große Liste zusammen!  



Am Ende wurde es übrigens ein Essen für drei. Stanley beobachtete die Szene sehr genau aus seinem Körbchen. Wieder und wieder kam er zum Tisch, was er eigentlich nicht darf. Also hob ich einen Teil meiner Portion auf und fütterte ihn nach dem Ende unserer Malzeit.



Thanksgiving wird vor allem in den USA gefeiert. Der Feiertag wird am vierten Donnerstag im November meist im Rahmen der Großfamilie begangen. Es ist quasi der offizielle Start in die Weihnachtssaison. Das Haus wird festlich geschmückt. Man isst gerne Truthahn mit Füllung ("Stuffing"), Kartoffelpüree, Gemüseaufläufe. Der Klassiker ist, dass man sich gehörig "überfrisst" und sich in den Tagen danach von Resten ernährt. 

Kommentare:

  1. Thankgiving habe ich noch nie gefeiert. Ist aber ein schöner Brauch, wenn man eine großeFamilie hat.
    Dein Menu hat mich angemacht. Ein ganzer Puter wäre mir auch zu viel.
    Ich hoffe, dass ich nun wieder öfter hier aufschlagen kann.
    Einen schönen Sonntag wünscht Dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  2. Sieht ja echt lecker aus!! Aber lass das blos keinen findigen Supermarkt-Boss lesen, sonst wollen die nach Halloween und Valentinstag auch noch Thanksgiving in Deutschland einführen!

    AntwortenLöschen
  3. Hallo du Liebe,
    vielen Dank für deinen netten Kommentar :D
    Dein Thanksgivingfest hört sich sehr gut an und ich hätte bestimmt mitgefeiert! Ich finde, es ist ein sehr schöner Brauch! Ich sag mir in Gedanken auch öfter mal auf, für was ich alles Dankbar bin, das ist wichtig.
    Hab eine schönen Sonntag und liebe Grüße
    DAni

    AntwortenLöschen
  4. Eine tolle Idee. Und ich finde es gut, dass ihr trotzdem gefeiert habt.
    Und jetzt rate mal... richtig, ich habe Hunger!
    Schöne Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  5. lecker. ich bin auch nicht so super scharf auf truthahn, aber die suesskartoffeln... hmmm. vielleicht naechstes wochenende :)

    AntwortenLöschen
  6. Eine schöne Tradition und das Menu klingt oberlecker, Brathähnchen schmeckt glaube ich noch besser als Truthahn! Falls du Brownies auch sonst liebst, probier mal die mit geraspelter Rote Beete, sowas von saftig und lecker, da wird man süchtig:-) Wieder tolle Bilder, vor allem die vom Wald und Stanley.

    AntwortenLöschen
  7. Ich habe Thanksgiving ja erst ein Mal erlebt, aber ich würde es gerne jedes Jahr wieder feiern :) Streng genommen hindert mich ja nichts dran, aber wenn außer mir selbst keiner denn "Sinn" sieht, isses auch doooooof ;)

    Obwohl ich kein Rot mag bin ich von der Kombination der roten Beeren auf der anthrazitfarbenen Tür grad hin und weg <3

    AntwortenLöschen
  8. Danke fuer die schoenen Bilder! Bei uns ist es kommenden Samstag so weit. Wir haben 12 Erwachsene und 6 Kinder da, und ich bin schon ganz aufgeregt. Natuerlich gibt es daher auch den groessten Truthahn, den ich finden konnte. 6 Kilo, immerhin!
    Ich hoffe, ich poste dann endlich mal wieder was - wird echt mal wieder Zeit!

    AntwortenLöschen