-->

Sonntag, 12. Januar 2014

Grüße aus dem Jenseits oder alles nur Einbildung?!

Vater stirbt unerwartet. Plötzlich. Ein Telefonanruf aus Tokio, der mein Dasein in ein klares Vorher und Nachher unterteilt.

Eine enge Beziehung hatten wir beide nie. Dennoch gab es diese besondere Verbundenheit zwischen uns. So, als wäre ein unsichtbarer "Draht" zwischen uns gespannt. 

Vater war Rechtsanwalt, mit scharfem Verstand, der mit beiden Beinen im Leben stand. Erfolgreich, geschätzt, gradlinig. Dennoch hatte er eine verborgene Seite, die in starkem Kontrast zu seiner Persönlichkeit stand. Er war offen für Phänomene, die mit Logik nicht zu erklären sind. Übersinnliches, Esoterisches. Mit Vater konnte ich Themen ansprechen, bei denen mir Mutter bloß den Vogel zeigte. 



Eines morgens um vier stieß ich in der Küche zufällig auf Vater. Er rauchend, schlaflos. Ich auf dem Weg von Bar zu Bett. Ich gehe zum Kühlschrank, öffne eine Flasche Wasser und setze mich zu ihm. "Sag, mal", wagte ich den Vorstoß, "hast Du manchmal auch das Gefühl, dass jemand in einem leeren Raum hinter Dir steht? Und wenn Du Dich umdrehst, ist da keiner??" "Ja!", antwortet Vater, "das geht mir manchmal genau so. Merkst Du, wer es ist?"*. Ich überlege. "Meist schon. Menschen, die mir nahe standen, die es jedoch nicht mehr gibt." Vater nickt mir zu. Augenscheinlich weiß er, von was ich spreche.  

Wir witzeln über die vermeintliche Kontaktaufnahme aus dem Jenseits. Wie beruhigend ist es doch, dass wir noch keine Stimmen hören! Sonst würde uns Mutter wohl im Doppelpack einweisen lassen! Unser Lachen vereint uns einmal mehr, als die Nacht langsam zum Sommermorgen wird.

Auch heute noch, lange nach dem Tod meines Vaters, habe ich ab und an das Gefühl, dass jemand hinter mir stehe. Manchmal könnte ich schwören, es sei Vater. Doch wenn ich mich umdrehe, blicke ich bloß in den leeren Raum.



* Anmerkung: Mach die Augen zu und bitte Deine Freundin, sich hinter Dich zu stellen. Wahrscheinlich nimmst Du wahr, dass jemand hinter Dir steht. Wahrscheinlich merkst Du auch, dass es sich um Deine Freundin und nicht um Deine Mutter handelt. Genau so fühlt sich das bei mir an. Mit dem Unterschied, dass das Wahrgenommene da eben nicht ist, wenn ich mich umdrehe, um nachzusehen.


Kommentare:

  1. Ja... ich kenne das Gefühl. Auch diese déjà vu-Sache, die ich in die gleiche Kategorie einordnen würde.... ständig habe ich solche Momente. Es ist wirklich beruhigend, dass durchaus rationale Menschen wie du und auch dein Vater das kennen... hab einen schönen Sonntag, meine liebe Miss W.

    AntwortenLöschen
  2. Daran glaube ich zu 100 % und ich bin unter anderem so einer sehr wichtigen Person in unserer Familie begegnet.

    Alles Liebe von Rena

    www.dressedwithsoul.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  3. Ich glaube ja eigentlich zu null-komma-null an so etwas, aber ich hatte eine ähnliche Begegnung mit meiner Großmutter - wirklich spooky. Aber nicht schlimm-spooky, sondern schön-spooky. Verrückt.

    AntwortenLöschen
  4. Ich kenne dieses Gefühl auch. Und ich lasse es auch zu, ohne mir Gedanken darüber zu machen, da ich es als beruhigend empfinde.

    LG und einen wunderschönen Sonntag wünsche ich Dir

    AntwortenLöschen
  5. Ich finde den Gedanken schon ein bisschen gruselig, ich möchte das lieber nicht erleben. Aber andrerseits kommt es wohl auch darauf an, wer da hinter einem steht, oder auch nicht. Ich kann mir gut vorstellen, dass die Beziehung, die du zu deinem Vater hattest sich auf diese Weise zeigt.

    AntwortenLöschen
  6. ich finde, solche phenomaene muss man nicht immer einordnen und benennen. das ist doch gerade das schoene am leben, all die dinge, die wir nur erahnen koennen...

    AntwortenLöschen
  7. ich würde so was gerne mal erleben und bin da auch offen für aber bisher hatte ich so ein "Gefühl" noch nie..trotz meiner an sich eigentlich feinen Antennen.

    AntwortenLöschen
  8. Moi, ich hatte noch nie so ein Gefuehl wie Du und einige andere hier - sehr wohl aber mit lebenden Menschen eine irgendwie telepathische Verbindung. Manche Sachen kann man einfach nicht erklären...:-) Liebe Gruesse!

    AntwortenLöschen
  9. ja, manchmal geht es mir auch so. Ich habe auch manchmal das Gefühl, gerade etwas zu erleben was ich vor ganz langer Zeit mal so ähnlich geträumt habe, das ist meist aber kein angenehmes Gefühl :(
    Liebe Grüße
    http://examenundso.wordpress.com

    AntwortenLöschen
  10. Naja, vielleicht ist es gar nicht soo schlecht, dass du niemanden dort stehen siehst in der Situation. Im Haus einer Freundin treibt sich der Geist eines alten Mannes um. Ich hab das für Unsinn gehalten, aber er wurde tatsächlich von verschiedenen Personen unabhängig voneinander gesehen (teilweise sind diejenigen sich nie begegnet, können es sich also auch nicht erzählt haben). Die Beschreibungen sind alle identisch und er taucht auch nur auf, wenn es etwas neues im Haus gibt (neuer Bewohner, Haustier etc). Dann doch lieber nur fühlen, dass jemand da ist...

    AntwortenLöschen
  11. Find ich ein bisschen gruselig die Vorstellung und ich weiss auch nicht, ob ich sowas erleben möchte. Auch wenn ich mir manchmal vorstelle das geliebte, verstorbene Menschen mir vielleicht zusehen. Aber warum sollte es sowas nicht geben? Manchmal hat man ja auch bestimmte Vorahnungen. Wir hören nur zu selten auf unser Bauchgefühl. LG, Nadine

    AntwortenLöschen
  12. Ich muss ehrlich sagen, dass ich nicht an so was glaube. Ich habe generell Probleme mit Dingen, die ich nicht sehen, erklären kann. Aber irgendwie finde ich es schön, dass es dir passiert. Es muss ein gutes Gefühl sein, dass jemand, den man eigentlich schon vor langer Zeit verloren hat, trotzdem ab und an noch hinter einem steht..

    AntwortenLöschen
  13. Ich kenne sowas, und glaube auch an Dinge, die andere vielleicht nie wahrhaben möchten. Ein toller, intensiver Text..

    AntwortenLöschen
  14. Doch ich glaube an so Dinge und habe bereits Erfahrungen gemacht die in die Kategorie fallen: "Wenn du das jemanden erzählst, denkt man du bist komplett bescheuert...."
    Ich denke doch das eine Verbindung, ein Teil der Seele hier bleibt und wenn man jemanden sehr nahe stand kann man das auch fühlen.

    AntwortenLöschen
  15. Ich kenne dieses Gefühl und empfinde es beruhigend und tröstend.

    AntwortenLöschen
  16. Hey, toller blog :) ich mag auch dein blog design sehr.magst du mal bei mir vorbei schauen und mir feedback da lassen? :) :*würde mich freuen, und vllt habe ich ja das glück das du meine neueleserin wirst. ich behalte deinen blog im auge :)xx

    www.sophias-fashion.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  17. Da der Tod ein endgültiger Verlust für ein Lebewesen ist, denke ich das man schon das Gefühl haben kann, "er" ist noch anwesend.
    Das eigene Unterbewusstsein ist mächtiger als man denkt, man kann Dinge hören und fühlen die nicht existieren.
    Leider ist der Tod oft noch ein Tabuthema.

    Zum Glück wissen wir ALLE nicht was nach dem Tod ;o)

    Ein schönes Wochenende Euch Lieben ♥
    Petra

    AntwortenLöschen