-->

Freitag, 25. März 2011

Wohin der Weg wohl führen wird?

Ich hatte gestern ein sehr aufschlussreiches Gespräch mit meiner Mutter. Ich teilte ihr mit, dass ich über kurz oder lang mit meinem momentanen Job aufhöre. Sie wusste eigentlich davon Bescheid und hatte das bis anhin unterstützt. Als ich ihr davon erzählte, dass ich erstmal eine Weile Teilzeit arbeiten möchte, und bereits eine konkrete Zusage habe, war sie dennoch entsetzt: "Und mit dem Rest Deiner Zeit? Und für wie lange??", und *O-Ton* "Und dann willst Du Dich einfach so treiben lassen?"

Fazit des Gesprächs – Meiner Mutter fiel es wie Schuppen von den Augen, dass ihr Bild der perfekten und erfolgreichen Tochter bald nicht mehr der Realität entsprechen wird. Sie ging davon aus, dass ich nach einer kurzen Pause eine neue Position auf mittlerer Führungsebene in einem erfolgreichen Großunternehmen antreten würde. Oder irgendeine andere vernünftige Initiative ergreifen würde, so zum Beispiel ein Medizinstudium. Sich treiben lassen, auch wenn man weder der weiteren Familie noch dem Staat zu Lasten fällt, ist nach ihren Wertevorstellungen absolut indiskutabel.

Mir hingegen fiel es wie Schuppen von den Augen, dass ich - nach einer wilden Teenagerzeit  - ohne zu hinterfragen das Werteschema meiner Familie übernommen hatte. Ein nicht per se schlechtes Schema. Doch nun ist für mich die Zeit gekommen, diese Werte, sowie ihre Bedeutung für mein Leben, zu hinterfragen. Ich empfand diese Erkenntnis als unheimlich befreiend. So, als hätte mir jemand die Kraft und dem Mut gegeben, mein Leben neu anzupacken. So, als stünden längst verschlossen geglaubte Tore wieder weit offen!

Eine spannende Zeit. Ich freue mich, den Weg zu gehen. Und bin gespannt, wohin er mich führen wird.

                     Photo: Stern.de

Kommentare:

  1. Ich beneide jeden, der nochmal den Mut hat, noch mal abbiegt und nicht einfach den geraden Weg nimmt......ich bin seit 2003 bei dem gleichen Job und bekomm einen Heulkrampf, wenn ich dran denke, dass ich nur noch heirate, Kinder kriege und dann irgendwann wieder in den Job zurück geh...SAD + BORING!!

    AntwortenLöschen
  2. Find ich sehr mutig und gut von dir. Irgendwie gehts mir gerade ein bisschen genauso wie dir, denn meine Familie erwartet von mir, dass ich nach meinem Studium einen Job beginne, bei dem ich gut verdienen würde. Aber momentan bleibe ich lieber in meinem Studenten-Teilzeit-Job, der mir genügend Freizeit und Zeit und Geld zum Reisen lässt.
    Ich hoffe auf jeden Fall, du lässt uns teilhaben an deinem Weg. Bin gespannt wo er dich hinführt.

    AntwortenLöschen
  3. Ich finde großartig, was du machst. Ich habe auch den Weg der indoktrinierten Werte genommen und inzwischen festgestellt, dass meine Eltern niemals wollten, dass ich ihn verfolge, wenn es mich nicht glücklich macht. Wenn man ehrlich ist, war er, trotz der ganzen Arbeit,der Weg des geringsten Widerstandes... ich mache jetzt noch ein bisschen und dann folge ich deinem Beispiel - natürlich nicht deinem Weg ;) Und meine Mama wird sich darüber sehr freuen, das weiß ich zum Glück :) Alles Guteste, meine liebste Miss Winkelmann!

    AntwortenLöschen
  4. Da kann man dir nun alles alles Gute auf deinem neuen Berufsweg wünschen :)

    AntwortenLöschen
  5. Oh, das hört sich trotz allem Mutti-Gejammer toll an! Viel viel Spaß auf der Selbstentdeckungsreise! :-)

    AntwortenLöschen
  6. Auf zu neuen Herausforderungen!!

    Dieses Posting liest sich sehr viel positiver, als das andere. Auch wenn die Mom dann doch nicht sooo begeistert ist. ;-)

    LG und Alles Gute!

    AntwortenLöschen
  7. Ich wünschte, ich hätte Deinen Mut... dann würde ich nochmal studieren gehen!
    Bei mir scheitert es aber am finanziellen oder aber an der Bereitschaft auf bestimmte Sachen zu verzichten, bzw. verzichten zu müssen!

    Ich wünsche Dir, dass Du Dich in dem was nun auch immer kommt verwirklichen kannst und damit so richtig rundum glücklich wird...

    AntwortenLöschen
  8. ach wie gut dass du auf gewacht bist und nicht mehr das Schema mit machst.. ich freu mich für dich.. wünsch dir viel Erfolg und Stehvermögen wenns mal nicht ganz so ist aber es wird reifen, das glaub ich ganz bestimmt.
    Weist du es erinnert mich an eine weitere Abnabelung noch mal von deiner Familiestruktur, dein eigenes gefunden haben ohne Beeinflussung jetzt

    Ich hätte da ein Stöckchen für dich wenn du lust hast... schau doch mal vorbei bei mir...

    Liebe Grüsse Elke

    AntwortenLöschen
  9. Ich finde es gut, dass du das machen möchtest, das dir richtig erscheint. Das ist wichtig. Du sollst glücklich sein.

    Ich kenne das ja selbst von meinen Eltern, wie die auf manche Dinge (vor allem auch in beruflicher Hinsicht) reagieren / reagiert haben. Ich bin aber froh, dass ich alles so mache, wie es mir passt. Sonst sind allerhöchstens sie glücklich und das bringt mich nicht weiter.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  10. Super Entscheidung! Ich habe auch Arbeitszeit reduziert. Zwar nicht 50%, aber man merkt auch nur ein bisschen. Ich kanns nur jedem empfehlen...

    AntwortenLöschen
  11. Wenn ich nicht so faul wäre, würde ich auch noch mal was anderes lernen, aber ich hab damals 3 XXX Kreuze gemacht, als ich die Ausbildung fertig hatte...

    Ich könnte noch bei meinem Freund mitarbeiten, aber das muss erst mal laufen, bevor ich Teilzeit mache...ach man ich bin auch gar nicht mutig...:-(

    AntwortenLöschen
  12. Vielen Dank für Eure lieben Kommentare!

    Was die ganze Geschichte anbelangt, fühle ich mich nun optimistisch, dass ich das Ganze so hinkriege, wie ich es möchte. Noch weiß ich nicht, wann ich effektiv die Kündigung einreichen werde. Doch dass ich es tun werde, weiß ich.

    Euch allen, die auch vielleicht irgendetwas verändern wollen. Ich habe festgestellt, dass manchmal die Zeit zu einem drastischen Schritt noch nicht reif ist. Wenn sie dann reif dazu ist, bringt man den Mut und die Kraft auf, es tun tun.

    Euch andern, die wissen, was die eigentlich gerne wollen, doch dies nicht im Einklang mit den Werten/Erwartungen des Umfelds ist. Horcht tief in Euch hinein und versucht die für Euch richtige Entscheidung zu treffen. Man kann es im Leben auch bereuen, immer nach der Vernunft gehandelt zu haben ;)

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  13. Wir gehen täglich in umserem Leben weiter, innerlich und mit unseren Füssen. Wir kommen zu einem Berg und sehen das wir einen langen Weg gegangen sind. Ich kann die Entscheidung verstehen. Veränderung machen das Leben erst farbenfroh.
    Lieben Gruss und Schönes Wochenende
    Mrs. Jones

    AntwortenLöschen