-->

Dienstag, 3. Januar 2012

Blogging is cheaper than therapy - Die Kündigung und das Leben danach

Nach einigen Tagen auf dem Liegestuhl scheint das Leben vor der Kündigung schon ewig weit weg. Das Leben ist herrlich. Doch versprochen ist versprochen. Deshalb gibt es nun mehr Detail:

Wieso um Himmels Willen kündigst Du diesen "tollen" Job?
Meine älteren Leser wissen Bescheid. Meine neuen Leser klicken hier. (Kindliche Vorstellungen der Dinge: Die Muttis vs. die Vatis, Erste Zweifel: A-ha Erlebnis, Noch ein A-ha ErlebnisTeilzeit-Arbeit)

Wieso jetzt?
Ich hatte das Ganze schon länger geplant, da ich wusste, dass mir früher oder später der Geduldsfaden reißen würde. Als wir als Team die Abteilung wechselten, ließ ich mir ein Zwischenzeugnis anfertigen. Das kam dann Anfang Dezember und fiel wider Erwarten gut aus. (Ich sage wider Erwarten, da unser Chef unberechenbar ist. Da weiß man echt nie, wo man steht.) Als ich dann das Zeugnis in den Händen hielt, dachte ich: "Jetzt oder nie!"

Wie lief das Gespräch mit dem Chef?
Witzig, nett und herzlich – sicher nicht so, wie ich es erwartet habe. Erst wollte mir mein Chef mir nicht glauben, dass ich es ernst meine. "Oh you know, around the Holidays many people feel overwhelmed. You will feel much different in January!" Dann malte er mir die gloriosesten Karrieremöglichkeiten auf. Am Ende musste er leider einsehen, dass ich ab Mitte 2012 nicht mehr mit ihm arbeiten werde.

Wie geht es weiter?
Die Uebergangslösung. Wie meine älteren Leser wissen, hatte ich mir bereits im Sommer einen Nebenjob bei einer kleinen Klitsche eingefädelt. Ich werde da nun drei Tage die Woche arbeiten. Ziele dieser Tätigkeit sind ein solides Einkommen, sowie überschaubare und regelmäßige Arbeitszeiten.

Wie sieht die Langzeitlösung aus?
Das werde ich mir in den nächsten Monaten überlegen. Im Moment ist das Feld noch sehr weit. Entweder, es wird wieder ein Karrierejob. Der sollte dann aber sehr breitgefächert sein und mir kreativen Freiraum ermöglichen, wie z.b. eine Professur an einer Fachhochschule. Oder eines meiner kreativen Hobbies entwickelt sich in eine Richtung, die mir ein zusätzliches Einkommen ermöglicht. 

Wie fühlst Du Dich?
Ich fühle mich frei. So ein wie damals, nach dem Abi. Als man Träume hatte. Als Tür und Tor offen stand, man frei entscheiden konnte. Fazit - Ich kann jedem raten, der unglücklich mit seiner Situation ist, sein Leben in die Hand zu nehmen. Manchmal ist die Lösung nicht offensichtlich. Manchmal geht es länger und erfordert mehrere Schachzüge. Doch am Ende ist es die Sache wert.

Kommentare:

  1. Sehr schön!!! Ich muss mir da wohl auch über kurz oder lang einmal Gedanken machen...fühle mich nicht wirklich glücklich in meinem Job.

    Ich gratuliere dir :)

    Lieben Gruß
    maedchen

    AntwortenLöschen
  2. Herzlichen Glückwunsch zur Kündigung :)
    Ich freue mich für dich, dass es nun endlich bergauf geht.

    AntwortenLöschen
  3. ich kenne das nur zu gut. ich habe auch erst mehrmals kündigen müssen bis ich endlich die richtige stelle gefunden habe. also ich wünsche dir alles gute und dass du das richtige für dich findest!!

    http://momentsofabundance.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  4. Das hört sich richtig gut an! Ich wünsch dir von ganzem Herzen viel Erfolg :)
    bei mir läuft es auch mittlerweile um Welten besser, ich hänge nicht mehr in meinem Loche fest , von dem ich leider immer noch nicht weiß woher es genau kommt... ein paar Ideen habe ich mittlerweile.
    vlg

    AntwortenLöschen
  5. Das klingt wirklich nach der perfekten Lösung für dich und ich drücke sooo fest die Daumen, dass dieses Jahr alle deine Träume wahr werden und du weiterhin so rundum glücklich bist und dir dieses Gefühl der Freiheit bewahrst. :) Ich überlege auch momentan meine nächsten "Schachzüge", da mir meine Situation so gar nicht gefällt. Aber so wie es scheint, muss ich mich noch einige Monate gedulden. Aber wie heißt es so schön "Kommt Zeit, kommt Rat"... Frei fühlen wäre auch mein Ziel - irgendwann. :)

    AntwortenLöschen
  6. Dann kann ich jetzt auch mal aus voller Überzeugung sagen: Gratulation! :-)

    Ich freue mich für Dich, es scheint Dein Weg zu sein. Ich selbst hadere noch mit mir und meinem Schicksal... Ich bräuchte erstmal dringend einen Job um überhaupt sagen zu können ich bin glücklich oder unglücklich. Momentan treibe ich so dahin ohne zu wissen wohin und ich mag dieses Gefühl nicht. Ich muss also auch aktiv werden nur es hat sich mir noch nicht erschlossen, in welche Richtung es gehen soll... Ich wünsche Dir auf jeden Fall weiterhin viel Glück.

    AntwortenLöschen
  7. Ich freue mich, dass Du dieses Gefühl von Freiheit wieder hast ... bei ist es leider anders- ich mag meinen Job, aber er ist akut gefährdet, weil wir nicht wissen, ob wir über 2012 einen weiterführenden Vertrag bekommen werden als Dienstleistungswerk! :(

    AntwortenLöschen
  8. Danke. :o) Wird als Motivation gespeichert. :o)

    AntwortenLöschen
  9. Gratuliere - und Respekt, ehrlich! Ich drück' Dir die Daumen, daß die "Selbstfindung" erfolgreich verläuft. Das mit der Professur an einer FH klingt für meine Ohren superverlockend. Wird spannend werden zu sehen, wo Du Ende 2012 so stehst ;-))

    AntwortenLöschen
  10. Ich freue mich!
    Ein mutiger Schritt der bestimmt nicht einfach war.. Ich bin gespannt darauf, wie es weiter geht!

    AntwortenLöschen
  11. Na das liest sich doch richtig durchdacht! Glückwunsch zur Entscheidung.

    LG

    AntwortenLöschen
  12. Ja, ich hatte wieder angefangen zu arbeiten, der Job war ok, das Umfeld weniger. Aber ich hätte die Zähne zusammen gebissen um erstmal wieder rein zu kommen und ein bischen Geld zu verdienen. Aber die Chefseite meinte nach 4 Wochen, dass ich nicht in die Firma passen würde und das war es dann...

    AntwortenLöschen
  13. Halb so wild... allerdings ist es relativ schwer was anderes zu finden. Ich würde halt gerne auf Teilzeit gehen, aber diese Stellen sind rar gesät und schneller weg als man sich bewerben kann.

    AntwortenLöschen
  14. Sehr gut. Der Job muss stimmen, sonst stimmt das Leben nicht.

    AntwortenLöschen
  15. schön, dass dein chef alles so gut aufgenommen hat... schön, dass dir alles ein so gutes gefühl gibt :)

    viel spaß im neuen leben ;)

    AntwortenLöschen
  16. Herzliche Gratulation für den Mut zu diesem Schritt und einem besseren Leben für DICH =)
    Find ich richtig, richtig gut!

    AntwortenLöschen
  17. Wow, ich finde es wirklich super dass es dir nun "so gut" geht und ich bin mir sicher, dass es absolut der richtige Schritt ist auf wem Weg, dass es dir auch langfristig gut geht :)
    Du arbeitest doch in Deutschland oder? warum spricht dein Chef dann englisch?:D kleine Frage am Rande :)

    viele Grüße&
    viel Spaß beim genießen deiner Freiheit!

    AntwortenLöschen
  18. Make your dreams come true. Lebe deinen Traum. Du wirst schon ds Richtige für dich finden.
    Und deine Schuhe vom letzten Post sind ja wohl der Knaller!
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  19. Großartiger Post... Wirklich gut. Das Thema passt bei mir gerade wie die Faust aufs Auge.

    AntwortenLöschen
  20. Ich freue mich ebenfalls für dich. Genieße dieses Freiheitsgefühl!

    AntwortenLöschen
  21. Leider erfahren wir das nicht vor Mitte des Jahres denke ich ...da wir für einen sehr großen Autohersteller arbeiten und die sich imemr sehr viel Zeit mit Entscheidungen lassen.

    AntwortenLöschen
  22. ah okay, dann macht das ja auch Sinn :)
    viele Grüße :)

    AntwortenLöschen
  23. Das ist toll zu lesen! Ich stehe gerade am Anfang meiner Berufslaufbahn und bin mir noch nicht sicher, ob Lehrerin wirklich der richtige Beruf für mich ist. Wenn ich daran denke, denke ich im Moment nur an die negativen Dinge des Jobs. Wenn ich an einen kreativen Beruf denke, kribbelts im Bauch. Tja... Mut beweisen, wie du es getan hast, ist die einzige Lösung, um herauszufinden, welcher Job glücklich macht. Finde ich grossartig von dir!

    AntwortenLöschen