-->

Freitag, 28. Oktober 2011

Wenn Damen mal müssen... oder warum gibt es denn bitte kein Klo in der U-Bahn?!

Manchmal habe ich das Gefühl, dass mir überdurchschnittlich viel Komisches passiert. Vielleicht ist es meine Reaktion auf scheinbar unverfängliche Alltagssituationen, vielleicht auch meine Wahrnehmung. Wie dem auch sei, heute möchte ich ein besonderes Schmankerl witziger Peinlichkeit mit Euch teilen.
Die Story beginnt viel früher als die eigentliche dramatische Zuspitzung. Und zwar im Jahr 2002, als ich in der Zeitung las, ein U-Bahn Zug sei zwei Stunden in einem Tunnel festgesteckt. "Oh Gott, musste denn wohl keiner auf’s Klo??!", war meine erste Reaktion. Denn, werte Leser, ich habe eine denkbar schwache Blase.

Ein paar Jahre später bin ich auf dem Weg zu Harrods. Ich besteige in Moorgate die Bahn, bewaffnet mit einem Buch, denn die Ost-West Durchquerung mit Umsteigen soll dauern. Kurz überlege ich noch, ob ich - rein sicherheitshalber - das Stille Oertchen aufsuchen soll... Doch ich habe es eilig, denn ich brauche ein Kleid für Nazrins Diplomfeier.

Kurz nach Picadilly Circus stoppt die Bahn. Ich lasse mich nicht beeindrucken, denn diese außerplanmäßigen Kurzstopps sind normal. Zehn Minuten vergehen. Fünfzehn Minuten vergehen. Langsam macht sich meine Blase bemerkbar. Zwanzig Minuten vergehen, dann die Durchsage von einem Unfall bei Green Park Station. Nach fünfundzwanzig Minuten muss ich dringend. Im Mut der Verzweiflung (ich sitze zufällig im vordersten Wagen) klopfe ich an die Tür des Fahrerhäuschens. "Excuse me, is there a loo (Klo) on this train"? Nein, natürlich nicht. Hättste wohl noch selber drauf kommen können. 

Dreißig Minuten später und die Konfirmandenblase meldet Notstand. Niagarafälle! Platzregen! Wolkenbruch! Nahezu hysterisch poltere ich wieder an die Fahrertür. "Please, sir, I am desperate!", und biete ihm an, ich könne ja zu Fuß über die Geleise Richtung Green Park Station trekken.

Die Engländer laufen in Krisenzeiten zu Höchstform auf. "Does someone have a jar", fragt ein Anzugträger in die U-Bahnwagenrunde. "This lady needs the toilet." "Would it help if we all moved down the other side?", fügt ein Zweiter gallant an, in Erwartung ich würde mich gleich hinkauern.

Endlich, endlich hat auch der Zugführer eingesehen dass es mir Ernst ist. Er öffnet die äußere Waggontür bei sich im abgetrennten Füherhäuschen. Mit einer Geste deutet er mir an, was zu tun ist, zieht die Durchgangstüre hinter sich zu und begibt sich zu den Passagieren in den Waggon. Ich hingegen lasse mich sehr undamenhaft aus der Waggontür hängen und unter unterdrücktem Lachanfall tue, was zu tun ist. 




Kommentare:

  1. Herrlich, herrlich =) Guter Post und äusserst amüsant. Es ist schon witzig wie Menschen in komischen Situationen reagieren. Hilfsbereit bis ans Ende XD

    AntwortenLöschen
  2. *lach* Das ist nun echt zu witzig :)

    AntwortenLöschen
  3. Was für eine sch... Situation. In dieser Hinsicht haben es die Männer eindeutig besser ☺
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  4. ja, doch... eine geschichte des bewegten lebens der w sollte dringend in angriff genommen werden... das ist ein roman, den ich gern lesen würde ;)

    bloß gut, dass die engländer so wunderbar anständig sind!

    AntwortenLöschen
  5. LOL. Neeeeeeeee... das ist nicht Dein Ernst, oder???

    AntwortenLöschen
  6. Oh Mann... jetzt musste ich aber auch lachen ;O)

    Ich kenne das... vorallem, wenn man weiß, dass man nicht gehen kann, dann wird es noch schlimmer und der Drang kommt noch schneller. Ist bestimmt so eine typische Weibergeschichte. ;)

    LG

    AntwortenLöschen
  7. Was fuer Geschichten das Leben manchmal schreibt...Respekt! Ich haette wohl sehr viel lieber klammheimlich in die Hose gemacht ;-)

    AntwortenLöschen
  8. Oje, Albtraum! Ich kann ja nicht mal in einer öffentlichen Toilette, wenn jemand im Nachbarabteil ist....
    Aber mal im Ernst, wenn ich höre, dass irgendwo eine Gondel auf 1000 Meter stundenlang festsitzt, ist das auch mein 1. Gedanke.
    Liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  9. :D passiert :)
    aber Frauen und ihrer Beziehung zur öffentlichen Toilette ist auch eine ganz besonderer :D

    AntwortenLöschen
  10. Oh jee, ich kenne diese Not-Situation. Männer sind auch in diesem Falle im Vorteil...

    AntwortenLöschen
  11. HAhahahaahah... oh man! Das ist wirklich eine gute Geschichte!!!
    Das mit diesem "Drang" kenn ich nur zu gut! ich sass schon im grössten strum bei strömenden regen hinter nem vw büsschen und meine Schwester hatte nichts besseres zu tun als das auch noch zu fotographieren. Aber ehrlich, der Gedanke "was machen die bloss wenn die müssen" hab ich auch immer wenn ich sowas lese!
    Mit diesem super Post hast du mir wirklich den Tag gerettet!
    Gerne mehr von diesen irrwitzigen Stories die das Leben schreibt!
    Alles Liebe <3 <3 <3

    AntwortenLöschen
  12. Haha! Ich glaub, das ist meine Lieblingsgeschichte von allen die du je auf dem Blog geschrieben hast!

    AntwortenLöschen
  13. Ich wäre soooooo wahnsinnig gern dabei gewesen :) Das ist wirklich eine herrliche Geschichte und ich werd das Grinsen gar nicht mehr los, wenn ich mir vorstelle wie du da aus der Bahn gehangen haben musst :) Warum gibts keine Bilder davon? ;)

    AntwortenLöschen
  14. OHA! Das hätte ich mich irgendwie nicht getraut. Dann doch eher die nasse Hose. oO. :D :D

    AntwortenLöschen
  15. Ich liebe deinen Schreibstil und musste mich jetzt grad erstmal kaputt lachen!

    AntwortenLöschen
  16. ...und genau deswegen betreibst du einen meiner Lieblingsblogs! Du bist einfach toll <3

    http://maedchenspricht.blogspot.com/2011/10/best-blog-award.html

    AntwortenLöschen
  17. Jetzt musste ich laut lachen. ^^ Das hätte von mir sein können, ich muss auch ständig und immer. Und vor allem, wenn ich weiß, dass es aber eben grade nicht geht.

    AntwortenLöschen
  18. :D Du hast wirklich tolle Storys in deinem Repertoire!
    Ich hätte mich das definitiv nicht getraut, aber was muss, das muss!

    AntwortenLöschen
  19. LOL. Das gibt es echt nicht... und was haben dann die Leute gesagt, die das mit bekommen haben??? Und was hast Du dann gemacht? Dich wieder ins Abteil gesetzt??? :oDDD

    AntwortenLöschen
  20. haha oh mann du arme ;) das muss schlimm gewesen sein ;)

    AntwortenLöschen
  21. oh was für ein alptraum, aber ich musste echt lachen. ich bin jedoch auch so ein kandidat mit schwacher blase, wenn ich mir vorstelle, wie ich da hängen würde - oooohjeeee :D

    AntwortenLöschen
  22. Was für eine Situation :D

    Mir wäre das Ganze wohl so peinlich gewesen^^

    AntwortenLöschen
  23. *lach* Ich stell mir das grad bildlich vor! ;-)

    Viele Grüße, Moppi

    AntwortenLöschen
  24. hahaha sehr sehr witzige geschichte, aber das hätte ich genauso sein können :D

    AntwortenLöschen
  25. Phuu, echt mutig! Und äusserst amüsant zu lesen:-) Ich hoffe, das wird mir nie passieren! ;-)

    AntwortenLöschen
  26. Das gibt's doch gar nicht :D Oh ich kann das sooooooo nachfühlen, ich muss nämlich auch in schöner Regelmäßigkeit alle zwei Stunden für kleine Königstiger. Meine Umgebung meint, das wäre aber auch nicht weiter verwunderlich, da ich neben Tee und Kaffee ja auch noch 2 Liter Wasser am Tag trinke. Das muss ja auch alles irgendwo hin. Hach Mann, was für eine Geschichte. Die verlinke ich in einem post, der die Tage online geht.. dabei wird es auch um menschliche Bedürfnisse gehen ;)

    AntwortenLöschen
  27. OMG!!! das ist ja dann in letzter sekunde gut gegangen. in solchen momenten ist es einem absolut egal wie undamenhaft man balast los wird, wenn nicht sogar ein unfall im zug noch viel undamenhafter gewesen wäre. wie süß von dem einen fahrgast: jar!! LOL!!!

    jedenfalls finde ich deine geschichte sehr lustig und vor allen dingen deinen schreibstil toll !!!!!!!

    http://profdrskinnybitch.blogspot.com/

    AntwortenLöschen
  28. Super Geschichte! Ich musste echt laut lachen! Liebe Grüße, Clara

    AntwortenLöschen