-->

Montag, 18. Juli 2011

Nazrin und der Wunderheiler

Ich lese Herrn Winkemann Nazrin’s Nagellackgeschichte vor. Er lacht. "Erzähl ihnen vom Wunderheiler!" Also, dann soll es mit dem Wunderheiler weitergehen.


Die russische Volksseele ist sehr offen für das, was wir hierzulande Aberglaube nennen. Nazrin ist da nicht anders. In ihrer Wahrnehmung gibt es Vorboten für Glück und eben solche, die großes Unglück heraufbeschwören. Darunter fallen zerbrochene Spiegel, Schuhe auf dem Tisch, ausgeborgte Eheringe. Ganz schlimm ist es, eine Spinne ins Jenseits zu befördern. Auf Engelszungen wirkte ich einst auf sie ein, ein handtellergroßes Subjekt zu eliminieren. Im Gegenzug für ihre Dienste musste ich sämtliche zu erwartende Konsequenzen auf mich laden. Aber wir schweifen hier von eigentlichen Handlungsfaden ab.

Eines Tages keimt in Nazrin der Verdacht auf, ihr Heim sei von bösen Kräften besessen. Irgendeinen Grund muss es ja haben, dass sich Nazrin’s Beziehung zu ihrer Putzfrau stetig verschlechtert. Auf Empfehlung einer Bekannten bequemt sie einen Wunderheiler aus dem East End herbei. Einen spirituellen Menschen mit Rasta-Locken und fremdländischen Gewand. Mit einem "You wait. I go look.", entschwindet er ins Obergeschoß. Dann der markerschütternde Schrei. Nazrin stürmt nach oben. Sie entdeckt den am ganzen Leibe zitternden Wunderheiler, der auf allen vieren unter Anatoli’s und Nazrin’s Bett herumstochert. Magische Laute von sich gebend, fördert er ein Päckchen mit Hühnerknochen und Haaren zu Tage. "Bad! Very bad, indeed. Jemand hat einen Fluch auf Dich ausgesprochen. Unheil wartet auf Dich!"

Nazrin, in Panik, zückt ihr Scheckbuch. Für teures Geld verpflichtet sie den Gentleman, ihr Heim von den bösen Einflüssen zu reinigen. Die Frage bleibt jedoch offen, wer das Päckchen unter dem Bett versteckt hat. Vorsichtshalber tauscht Nazrin ihre Putzfrau aus.

Vielleicht ist es gut, dass Nazrin nicht weiß, was das Schicksal mit ihr vor hat. Doch mit Hühnerknochen wird dies reichlich wenig zu tun haben.

Kommentare:

  1. *g*
    Ja weeeeer hat nun die Hühnerknochen unter ihrem Bett versteckt...?
    Ein Fall für Tom Turbo :-D

    Vielen Dank für eine weitere erfrischende Nazrin-Story!

    AntwortenLöschen
  2. ... ein nazrin-buch als nächstes winkelfrau-projekt? na? wie wär´s? ;)

    AntwortenLöschen
  3. Also ich tippe darauf dass sie inzwischen 5 Kinder hat und Hausfrau ist. :o)

    AntwortenLöschen
  4. Aber Nazrin hat nun etwas in der Hand. Das wollte sie doch, egal ob gut oder nicht gut.

    AntwortenLöschen
  5. Wann warst Du eigentlich in London und wie lange warst Du dort? Auslandssemester?

    AntwortenLöschen
  6. alter schwede...die putzfrau muss aber auch ganz schön einen kleben gehabt haben...

    AntwortenLöschen
  7. 10 Jahre in London???? Oder hast Du Dich verschrieben? Darf ich fragen wie alt Du bist? :o) Oder hast Du dort die Schule gemacht?

    AntwortenLöschen
  8. nix gekauft... fahr ja regelmäßig nach deutschland (bin auch gerade da) und kann dort meine deutschen bücher kaufen ;)

    nazrins story muss raus! mit pseudonymen geht´s ja auch... dann kann man künstlerisch übertreiben und alles noch spannender machen... obwohl ihre geschichte schon schräg genug ist x)

    AntwortenLöschen