-->

Freitag, 18. Februar 2011

Die Grille und die Ameise - Oder das beinah missglückte Französischabitur

(Fortsetzung zu "Das Lateinbuch")



Da saß ich nun, in meinem mündlichen Französischabitur, und hatte null Plan, was da auf der vor mir liegenden Seite 93 von Lafontaines Fabeln stand. Dass es sich bei "le lion" um einen Löwen handeln musste, soviel war mir klar. Aber bei welchem anderen Zeitgenosse er da einen auf dicke Hose machte, war mir schleierhaft. Ich begann zu schwitzen. Dass man mich lieber nichts rechnen lassen sollte, war weitum bekannt. Doch durch meine Königsdisziplin fallen? Undenkbar. Vor meinem geistigen Auge sah ich bereits die Winkelmutti in schwarzer Umhüllung vor der Klagemauer Position beziehen.

Eine Notlösung musste her. Ohnmächtig werden? Leider nicht in meinem Repertoire. Wenig beherzt nahm ich den zweiten Text in die Hand und konnte zumindest den roten Faden erkennen. Die Grille, hängt den ganzen Sommer übelst chillig mit den Grillen-Buddies in ihrem Außenbau ab und trällert vor sich hin. Als der Winter kommt, hat sie logischerweise nichts zu essen. Die Ameise, natürlich, der Strebersack, macht total einen auf fleißiges Lieschen. Hat zwar keinen Spaß im Leben, doch bei der ersten Schneeflocke eine prallgefüllte Speisekammer vorzuweisen, die jeden Discounter in den Schatten stellt. Und da fand ich mich wieder – in der Grille! "Und, Miss Winkelmann?", begann der Schulleiter die Befragung.

Mir blieb nur die Flucht nach vorn. "Nun, Herr Schulleiter, den Text mit dem Löwen habe ich leider nicht verstanden. Denn, mein Wesen ist das einer Grille. Ich habe den Sommer genossen und das Lernen hinten angestellt. Und nun wünschte ich mir, ich wäre die Ameise, die ihr Französischabitur besteht", kommentierte ich in scheinbar überzeugendem Französisch.

Der Schulleiter lachte schallend. "Dass sie sprechen können, höre ich. Ein gewisses Textverständnis ist auch nicht von der Hand zu weisen. Ich werde sie die Prüfung bestehen lassen. Und nun gehen sie, und genießen sie mir den Rest des Sommers!"

Leider wurde ich in den nächsten Jahren zur Ameise. Glücklich machte mich das nicht. Nun bin ich langsam aber stetig daran, die Grille wieder auferstehen zu lassen.

Kommentare:

  1. hihi, ja schlaues Mädchen warst da und ich drück dir die Daumen dass du die Grille wieder findest.
    Ach das war eine herrliche Erfahrung aus deinem Leben.

    Liebe Grüsse Elke

    AntwortenLöschen
  2. Gab es denn nur Top oder Flop? Oder auch Noten (nee, die will ich nicht wissen, nur allgemein, denn für ein Bilder der Photosynthese habe ich in Bio nur einen unverschämten Punkt bekommen - und den auch prompt nur, weil ich in Genetik was zu sagen hatte.)

    AntwortenLöschen
  3. Nanü, noch jung, alles läßt sich lernen und dann wünsche ich mal viel Erfolg, obwohl Ameisenperspektive wirklich nicht schlecht ist, ganz ehrlich....

    AntwortenLöschen