-->

Samstag, 24. August 2013

Portland - Das definitiv andere Amerika

Sms von mir an meinen Mann, 30 Minuten nach unserer Ankunft in Portland: "This town is seriously WEIRD!!" 
Ich war schon mal ins Zentrum vorausgegangen, um mich ein wenig umzusehen. Und stand - ohne Übertreibung -  mit offenem Mund bei Powells Books und staunte. Staunte die Menschen an, die mit kurzen Wanderhosen, violetten Haaren und ausgeprägtester Gesichtsbehaarung ihren Lesestoff aussuchten. Dass es eine solch alternative, individuelle Gesellschaft in Amerika gibt, war mir neu. Portland ist anders. Man kann es schwer in Worte fassen. Deshalb zeige ich euch meine Eindrücke.
Oben seht ihr Powell's Books, den größten unabhängigen Buchladen Amerikas. Der ist riesig, nimmt über zwei Stockwerke ein ganzes Straßenquadrat ein. Powell's war eines meiner Highlights. Dort findet man auch längst vergriffene Bücher aus zweiter Hand zu kleinen Preisen. (Mein Koffer wiegt eine gefühlte Tonne, da ich sämtlichen Lesestoff für den Winter eingekauft habe.) 
Portland ist unter anderem für sein sensationell leckeres, ausgefallenes Essen bekannt. Hier seht ihr unseren Nachtisch: hausgemachte Eis. Sie: Gurken-Erdbeersorbet & Kokosnussorbet, Er: Schoko & Vanille.
Hier sind wir im Pearl-District, das sich wunderbar zum Flanieren und Shoppen eignet. Hier gibt es viele hübsche Läden, die keiner Kette angehören. Einkaufen in Portland ist übrigens eine gute Idee, da es keine Steuer gibt und somit alles billiger ist.  
Kennt ihr peruanisches Essen? Nein? Probiert es bei Gelegenheit unbedingt aus. Ich war ganz angetan von der Geschmacksvielfalt aus frischen, süßen und pikanten Zutaten.
Ein Besuch in der historischen Pittock Mansion durfte nicht fehlen. So ein Treppenhaus hatte ich übrigens für unser Haus im Auge, doch leider hat es nicht ganz hingehauen. (Sonst würde jetzt nur das Treppenhaus auf dem Grundstück stehen und nicht viel mehr.)
So gut kann ein einfacher Schinken-Käsetoast auch nur in Portland schmecken.
Portland mag keine besonders hübsche Stadt sein. Doch sie ist speziell und sehr individuell. Hat man sich in Portlands ungewohnten Groove eingefühlt, kann es einem dort recht gut gefallen. Danke übrigens an Pikkuneitti und Christina. Durch Eure Tipps habe ich die Stadt von ihrer interessantesten Seite kennengelernt! 

Kommentare:

  1. Was für irre schöne Bilder, einfach Phantastisch...
    Ich liebe deinen Blog jeden Tag mehr *gg*

    LG, Michaela

    AntwortenLöschen
  2. Hallo liebe Frau Winkelmann,
    Hast du eigentlich auch Instagram? Ich liebe deine Blogeinträge und die wundervollen Fotos und ich würde mich so freuen, wenn ich noch mehr von dir sehen könnte! :)
    Ganz liebe Grüße vom Bodensee
    Annika

    AntwortenLöschen
  3. Jaaa, Powells ist einfach ein Traum, nicht wahr?! Ich hätte dort am liebsten übernachtet. :D Es freut mich, dass es dir auch gefallen hat.
    Liebe Grüße
    Christina

    AntwortenLöschen
  4. @ Anika - Danke für Dein Kompliment. Nein, bisher bin ich noch nicht auf Instagram. Ich muss mir das mal genauer ansehen. P.S. Ich kann Dein Profil nicht finden. Hast Du auch einen Blog?

    AntwortenLöschen
  5. Komisch...ist irgendwie alles an mir vorüber gegangen.Portland fand ich in der Tat eher unspektakulär. Aber sicher ist viel passiert seit 2005 und Geschmäcker sind doch immer verschieden. Dafür fand ich Oregon an sich grandios und bin seeehr gespannt auf viele Bilder.

    AntwortenLöschen
  6. PS. Bin auch für instagram. Dringend ;).

    AntwortenLöschen
  7. klingt spannend. muss ich mir merken. danke :)

    AntwortenLöschen
  8. Oh ja, das Treppenhaus, das Treppenhaus *schmacht* *_*

    AntwortenLöschen
  9. You made my day!
    Wie schön, dass ich durch dich an Powells erinnert wurde. Ach, was haben wir da Zeit verbracht. Ich glaube ich habe 8 Pakete Bücher nach Hause geschickt. Gibt es eigentlich noch das urige Parkhaus, wo man unten den Schlüssel abgibt bzw. abholt, damit einem auf der engen Ausfahrt kein Auto entgegenkommt?
    Portland hat uns sehr gut gefallen. Lag vielleicht auch am Waterfront Park und dem tollen Wetter, das wir dort hatten.
    Vielen Dank für deinen Bericht und ich bin gespannt auf das, was noch kommt.
    LG aus OWL
    -Daniela

    AntwortenLöschen
  10. @ Daniela - Bei Powell's gab es noch ein kleines Parkhaus, beim Seiteneingang, geschätzte Ecke 10th/Burnside St. Allerdings hatten wir dort nicht geparkt, deshalb kann ich nichts zum Schlüsselsystem berichten :) Ich fand es toll, mich in den USA - abgesehen von Boston - endlich mal nur zu Fuß bewegen zu können.
    Nach den vielen Bücherkisten zu urteilen, warst Du wohl länger in Portland?

    AntwortenLöschen
  11. Ja, genau das Parkhaus meine ich. Wir waren nur 3-4 Tage in Portland. Haben einen Trip durch den Westen gemacht. Angefangen in LA, SanDiego, Joshua Tree NP, Phoenix, Grand Canyon, Las Vegas wieder an die Küste, Big Sur in einer Nacht und Nebel-Aktion bis Seattle, Portland, Oregon Coast und zuletzt San Franzisco. Muß gestehen,nach Portland bin ich nur wegen Powells gekommen. Die Stadt hat mir dann aber wirklich gut gefallen.
    Vor den Reisen mache ich mir eine Bücherliste und dann bin ich beim Kaufen immer schnell.
    Daniela aus OWL

    AntwortenLöschen