-->

Samstag, 19. Januar 2013

Sommer in Maine und Rezept für amerikanisches Granola

Maine. Amerikanische Atlantikküste im Sommer. Ein Bed & Breakfast, geführt von einem zwei-Jungs-Ehepaar aus New York City. Eingerichtet mit nautischen Accessoires und viel blau-rot-weiß. Als wir uns mit Blick auf die Bucht zum Frühstück hinsetzen, nehme ich einen intensiven Duft nach Vanille, Zimt und geröstetenNüssen war. "Our granola is homemade", verkündet einer der Jungs stolz, als er den Teller mit Beeren, Joghurt und gerösteten Müsli fast liebevoll vor mich hinstellt. Dieses Granola – reich an knackigen Nüssen und geschmackvoller Süße- verbinde ich bis heute mit Sommerferien in Maine. (Zusammen mit der nahegelegenen Outlet Mall,in die wir wegen 24/7 Nieselregen zum Kampfshopping ausweichen mussten. Doch ich schweife ab.)
Zurück zum Granola.Neulich entdeckte ich auf Shawni’s Blog ein Rezept für dieses wundervollegeröstete Müsli. Es sah so lecker aus, dass ich mich Hals über Kopf insVerderben stürzte. Als Königin der blöden Verbesserungseinfälle fand ich mich beim ersten Versuch mit einer Mantsche wieder, die geschmacklich an re-inkarnierte Zuckerwatte erinnerte. Also befreite ich das Müsli unter fließendem Wasser von Ahornsirup, Apfelsaft und dem gefühlten Lebenswerk einer Bienenkolonie. Undbegann von Neuem. 
Mein zweiter Versuch gelang mir einwandfrei. Falls ihr auch Granola selbst machen wollt, müsst ihr folgende Zutatenzusammen mischen:
1 ½ cups   Haferflocken
1 cup       Dinkelflocken
¼ cup       Leinsamen
¼ cup       Kürbiskerne/Sonnenblumenkerne/Sesam (Mischung)
¼ cup       Mandelblättchen
¼ cup       Pekan Nüsse, zerteilt
¼ cup       Dörraprikosen, zerkleinert
(Uebrigens lassensich Zutaten je nach Geschmack austauschen, zb. Rosinen gegen Aprikosen,Mandelblättchen gegen Kokosflocken. Ich würde einfach sicherstellen, dass dieMischverhältnisse von trockenen und feuchten Zutaten in etwa stimmen.)Danach die Soßeanrühren. Dazu braucht man:

4 EL        Kokosöl oder Albaöl (hochwertiges Rapsöl)
1 ½ EL      Honig
2 EL        Brauner Zucker
1TL         Bourbon Vanille
1 TL        Zimt
1 Prise     Salz
Die feuchtenZutaten kurz aufkochen, bis sie flüssig sind. Dann unter die trockenen Zutatenmischen. Der Mix sollte eine klebrige Konsistenz aufweisen, jedoch nicht so süßschmecken.
Im Backofen auf160° (Umluft) ca. 12 Minuten backen. Dann umrühren,ggf. in Stücke brechen und umdrehen. Nochmals 12 Minuten backen. Auskühlen undin ein Vorratsglas geben. Das Rezept ergibt zirka die Menge eines mittlerenIkea Einmachglases. Granola schmeckt herrlichzu Naturjoghurt und einem säuerlichen Beerenkompott oder geraspeltem Apfel.

(Bei Sabines wöchentlichem Tutorial Day habt ihr übrigens die Gelegenheit, Eure neuesten Kreationen einem breiten Leserpublikum vorzustellen.)            

Kommentare:

  1. Es ist so toll, wie du deine Reiseerinnerungen mit der Schilderung deiner Granola-Experimente verbindest - einfach köstlich! Und die Bilder machen das Ganze pefekt, wunderbar!
    LG
    Christiane
    http://bikelovin.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  2. Wieder so ein schöner Text mit absolut stimmungsvollen Photos.

    Du schreibst einfach hervorragend! Eine wahre Freude, Deine Texte zu lesen.

    Vielen Dank für dieses kleine Stück Urlaub.

    LG, Rena

    http://dressedwithsoul.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  3. Lecker! Ich bin eh voll die Müslitante. Und nach Maine wollten wir diesen Mai eigentlich unbedingt reisen. Bis wir bemerkten, daß es dort zu dieser Jahreszeit noch f...... freezing ist. Tsja. Jetzt müssen wir wohl leider die Küste runterfahren und Maine ein anderes Mal machen. Liebe Grüße, Nadine

    AntwortenLöschen
  4. Danke für die schönen Sommerbilder. Die tun gut ♥
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  5. Das Müsli sieht lecker aus. Du hast meine Neugier geweckt, Maine scheint ein schönes Örtchen zu sein. Ist die Stadt sehenswert?

    AntwortenLöschen
  6. Juhu :) ich danke Dir für Deinen Kommentar zu meinem Kuchen. Ja,er ist es in der Tat, lecker und sooo schön saftig.Den backe ich bestimmt nochmal.
    Sei gegrüßt
    Yvonne

    AntwortenLöschen
  7. Oh die Bilder aus Maine sehen so schön sommerlich aus :)

    Das Rezept sieht auch lecker aus, das wird mal nachgemacht ♥

    AntwortenLöschen
  8. Danke für den Buchtipp. Werde ich mir auf jeden Fall mal anschauen. Und ich bin auch schon sehr gespannt auf die Reise nach North Carolina. Herr Hibbel hat die Route schon mal vor 20 Jahren für 2 Monate mit nem Kumpel gemacht und hat von den schönsten Nationalparks von ganz Amerika berichtet. Trotzdem schade mit Maine....gibt es denn überhaupt eine "richtige" Jahreszeit? Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  9. Danke für Deinen Kommentar! Das Hotel in NYC und Riverhead ist gebucht, danach erkunden wir mit dem Mietwagen Neuengland. Ich bin sehr sehr gespannt. Die Orte, die Du mir genannt hast, werde ich genauer recherchieren. Neuengland hat eine tolle deutschsprachige Internetpräsenz. LG

    AntwortenLöschen
  10. auch wenn es mein nutellabrot nicht freuen wird - danke für das rezept, das ich gleich mal ausprobieren werde!

    AntwortenLöschen
  11. Das freut mich zu hören :)

    lg,
    chris

    AntwortenLöschen
  12. Jetzt habe ich Fernweh und Hunger :D
    na super ;)
    natürlich werde ich versuchen so ausführlich wie möglich von meiner Reise zu berichten und gaaaaanz viele Bilder zu posten :)
    alles Liebe und ein schönes Wochenende!

    AntwortenLöschen